Theaterfreunde-Wahlen
 “Frechunnett”

05.03.2008  Kölnische Rundschau
Ressort: RES
Die Attraktivität der "Antiquität"
Die Wahlener Schauspieler boten heiteren und turbulenten Dreiakter
 

WAHLEN. Für Kurzweil und viele Lacher sorgte die Kommödie "Buenos dias Mallorca" der Theatergruppe "Fresh und nett" im Bürgerhaus Wahlen. Die Gruppe, die seit zehn Jahren besteht, schreibt ihre Stücke in Mundart um - der Lokalkolorit darf dabei nicht fehlen. Fünf Monate intensiver Proben vergehen bis zur Aufführung. Und dieses Jahr hat der Akteur Detlef Thurn, Schreiner von Beruf, eine neue Bühne erstellt. Für kommendes Jahr steht der Bau einer neuen Kulisse an.

Rund 140 Besucher strömten ins Bürgerhaus, um die Witwe Irmgard (Birgit Haberta) zu sehen, die mit ihren Töchtern Eva (Dunja Thurn), Moni (Sylvia Lang) und Bruni (Andre Breuer) zum ersten Mal nach Mallorca reist. Aber das heruntergekommene Hotel und die unqualifizierten Angestellten lassen kaum Urlaubsfreude aufkommen. Zudem hat Hoteldiener Carlos (Detlef Thurn) dem Gauner Max (Andreas Lang), der bei diesem Stück sein Debüt gab, gesteckt, dass bei der Witwe viel Geld zu holen sei. Einem guten Tropfen nicht abgeneigt ist das polnische Zimmermädchen Magy (Andrea Züll). Bekannt wie ein bunter Hund auf Mallorca ist der gealterte Möchtegern-Playboy Otto (Willibald Hövel) - und der hat ein Auge auf Bruni geworfen. Die Mutter ist ihm dagegen zu alt: "Ich betreibe doch kein Antiquitätengeschäft", meint Otto. Doch zum Schluss des turbulenten Dreiakters von Uschi Schilling ist er froh, bei der "Antiquität" zu landen.(hi)

KINDERMUND

Schon von der Generalprobe, die die Kinder des Ortes besuchen durften, gibt es lustige Anekdötchen zu berichten. Auch die Kinder der Schauspieler hielten mit ihren Kommentaren nicht hinter dem Berg. So war die Tochter von Sylvia Lang voll bei der Sache - und als ihre Mutter ungeplant über einen Teppich stolperte, rief die Kleine lauthals in die Menge: "Mama, du Schussel!"

Nach der Generalprobe kommentierte die vierjährige Dana Leyendecker in Richtung des dreijährigen Jonas Züll, dessen Mutter Andrea das polnische Zimmermädchen Magy spielte: "Hast du gesehen, wie deine Mutter sich aufführt?". Doch Jonas war das egal - er weiß schließlich, wie lustig seine Mutter ist. (hi)

Mit deftigem Eifeler Platt brachte die Wahlener Theatergruppe "Fresh und nett" das Publikum zum Lachen.